Bundestag

© Deutscher Bundestag/Simone M. Neumann

Der Bundestag wird vom Volk gewählt und ist der Ort, an dem
unterschiedliche Auffassungen über den richtigen politischen
Weg formuliert und diskutiert werden.

Die wichtigsten Aufgaben des Bundestages sind die Gesetzgebung
und die Kontrolle der Regierungsarbeit. Die Abgeordneten entscheiden
auch über den Bundeshaushalt und die Einsätze der Bundeswehr
im Ausland.

Die Gesetzgebung ist in Deutschland Aufgabe der Parlamente.
Der Bundestag ist somit das wichtigste Organ der Legislative im
Bund. Da die Länder im föderalen Staatssystem Deutschlands
einen wesentlichen Anteil an der Staatsgewalt haben, ist auch die
Länderkammer (Bundesrat) am Gesetzgebungsverfahren beteiligt.

Seit dem demokratischen Neubeginn im Jahr 1949 gibt es die
CDU/CSU-Bundestagsfraktion - meist als stärkste Fraktion.
Wir zeigen mit Tabellen und Bildern einen kurzen Überblick
über die 60jährige Fraktionsgeschichte:

14. August 1949 Bei der ersten Bundestagswahl
erreichen CDU und CSU 31,0 %.
1. September 1949 Konstituierende Sitzung der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion.
Konrad Adenauer wird zum
1. Vorsitzenden gewählt.
15. September 1949 Konrad Adenauer wird zum ersten
Bundeskanzler der Bundesrepublik
Deutschland gewählt.
 
6. September 1953 Bundestagswahl. Konrad Adenauer
bleibt Bundeskanzler
15. September 1957 Bundestagswahl. Die CDU/CSU erringt
die absolute Stimmenmehrheit (50,2 %).
15. Oktober 1963 Ludwig Erhard, der 'Vater des
Wirtschaftswunders' wird zum zweiten
Bundeskanzler der Bundesrepublik
Deutschland gewählt.
1. Dezember 1966 Kurt Georg Kiesinger wird dritter
Bundeskanzler der Bundesrepublik
Deutschland.
Er bildet eine Koalition aus CDU/CSU
und SPD (Große Koalition).
21. Oktober 1969 Wahl von Willy Brandt (SPD) zum Bundeskanzler.
Koalition aus SPD und FDP.
Oppositionsführer ist der
CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Rainer Barzel.
27. April 1972 Der Antrag der CDU/CSU-Fraktion,
Bundeskanzler Willy Brandt das
Misstrauen auszusprechen und Rainer
Barzel zum Bundeskanzler zu wählen
(Konstruktives Misstrauensvotum),
erreicht trotz zahlreicher Übertritte
namhafter FDP-Abgeordneter zur Union
keine Mehrheit.
12. Juni 1973 Helmut Kohl wird zum Bundesvorsitzenden
der CDU gewählt.
2. Juli 1979 Franz Josef Strauß wird von der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion zum
gemeinsamen Kanzlerkandidaten
von CDU und CSU gewählt.
1. Oktober 1982 Konstruktives Mißtrauensvotum gegen
Bundeskanzler Helmut Schmidt. Helmut
Kohl
wird zum Bundeskanzler gewählt.
Koalition aus CDU/CSU und FDP.
Wahl von Alfred Dregger zum
Fraktionsvorsitzenden.
9. November 1989 Die DDR öffnet die DDR ihre Grenzen
zur Bundesrepublik. Die Berliner Mauer fällt.
28. November 1989 Bundeskanzler Helmut Kohl erläutert
im Bundestag sein 10 Punkte-Programm
zur Lösung der Deutschen Frage.
18. März 1990 Erste freie Volkskammerwahlen in der DDR.
3. Oktober 1990 Die DDR tritt dem Geltungsbereich des
Grundgesetzes bei. Der 3. Oktober wird
als Tag der Deutschen Einheit gesetzlicher
Feiertag.
20. Juni 1991 Der Bundestag entscheidet sich für Berlin
als zukünftigen Sitz von Parlament und
Regierung.
25. November 1991 Wolfgang Schäuble wird Vorsitzender der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion
27. September 1998 Bei der Bundestagswahl erreichen CDU
und CSU 35,1 %. Die Union ist damit
stärkste Oppositionsfraktion.
7. November 1998 Wolfgang Schäuble wird zum
Bundesvorsitzenden der CDU gewählt.
29. Februar 2000 Wahl von Friedrich Merz zum Vorsitzenden
der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.
10. April 2000 Angela Merkel wird zur Vorsitzenden
der CDU Deutschlands gewählt.
22. September 2002 Bei der Bundestagswahl erreichen CDU
und CSU 38,5 %. Die Union bleibt damit
stärkste Oppositionsfraktion.
24. September 2002 Wahl von Angela Merkel zur Vorsitzenden
der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.
30. Mai 2005 Angela Merkel wird Kanzlerkandidatin
von CDU und CSU nachdem Bundeskanzler
Gerhard Schröder am Abend der verlorenen
Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen
ankündigte, Neuwahlen über eine
auflösungsgerichtete Vertrauensfrage
anzustreben.
18. September 2005 Bei der vorgezogenen Bundestagswahl
erreichen CDU und CSU 35,2 %. Die
Union wird stärkste Fraktion im
Deutschen Bundestag.
20. September 2005 Angela Merkel wird mit 98,6 % erneut zur
Vorsitzenden der CDU/CSU-
Bundestagsfraktion gewählt.
18. November 2005 Die Parteivorsitzenden von CDU, CSU
und SPD unterzeichnen im Paul-Löbe-Haus
des Bundestages den Koalitionsvertrag
der zweiten großen Koalition in Deutschland.
21. November 2005 Volker Kauder wird mit 93,3 % zum
Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
gewählt.
22. November 2005 Der Deutsche Bundestag wählt Angela Merkel
zur ersten Bundeskanzlerin der
Bundesrepublik Deutschland.


 

Weitere Informationen zur CDU Bundestagsfraktion erhalten
Sie hier:
www.cducsu.de

Den Newsletter der CDU Bundestagsfraktion können Sie
hier bestellen:
http://www.cducsu.de/Titel__newsletter_abo
/TabID__29/SubTabID__34/newsletter.aspx